Baurechtliches zur Traglufthalle in Schönhagen

Auf der Ortsbeiratssitzung am 16.12.2015 wurden Fragen zum Baurecht für die Traglufthalle gestellt. Da ein Vertreter der Kreisverwaltung nicht anwesend war, sagte der Bürgermeister zu, die Fragen an den Landkreis weiterzuleiten.

Zum einen wurde auf der Versammlung geäußert, dass für die Halle nooch keine Baugenehmigung vorläge. Die Kreisverwaltung teilte jetzt dazu mit, dass es sich bei der Traglufthalle um einen sogenannten "fliegenden Bau" handelt. Das sind Gebäude, die vorübergehenden Charakter haben, über ein generelles Prüfzertifikat (Prüfbuch) verfügen und daher in der gesamten Bundesrepublik auf- und abgebaut werden dürfen, ohne dass es jeweils einer Einzelbaugenehmigung bedarf. Vergleichbare Gebäude sind z.B. mobile Messehallen, Festzelte, Bürocontainer u.ä. Bei diesen Bauten, die nur vorrübergehend errichtet werden, werden alle zwei Monate Begehungen durch das für den jeweiligen Aufbauort zuständige Bauordnungsamt (Landkreis), das örtliche Ordnungsamt (Stadt) und die Feuerwehr durchgeführt, um zu überprüfen, ob alle im Prüfbuch gemachten Anforderungen noch erfüllt sind. Das Ergebnis dieser Begehungen wird regelmäßig im Prüfbuch vermerkt. Das Erfordernis einer Baugenehmigung, wie für feste Bauten vorgesschrieben, gibt es für diese vorrübergehenden Bauten nicht.

Zweifel wurden in der Versammlung dahingehend geäußert, dass die Abwasserentsorgung für die Halle wirklich seperat erfolgen wird. Die Kreisverwaltung hat definitiv dazu erklärt, dass die Halle seperat durch eine eigene Abwassersammelanlage und Abtransport per Tankfahrzeug entsorgt wird.