Träger der Wohneinrichtung Schönhagen steht fest

Nachdem der Landkreis das Interessenbekundungsverfahren zur Betreibung der Flüchtlingsnotunterkunft in Schönhagen abgeschlossen hat, steht nunmehr auch offiziell fest, dass die Arbeiterwohlfahrt Brandenburg-Süd (AWO) den Zuschlag erhalten hat. Der Geschäftsführer der AWO Wolfgang Luplow wird sich in der kommenden Einwohnerversammlung am 10.02.2016 in Schönhagen vorstellen.

Die AWO wird sich in Kürze mit der Stadt Trebbin um ein gemeinsames Konzept für den einzurichtenden Shuttle-Verkehr bemühen. Die Stadt Trebbin hat die Idee aufgebracht, unter finanzieller Beteiligung der Stadt den von der AWO anzubietenden Shuttle Betrieb für Flüchtlinge auszuweiten auf die Orte Stangenhagen, Blankensee, Glau und Priedel, um der heimischen Bevölkerung ebenfalls eine verbesserte Anbindung der Ortsteile an das Trebbiner Stadtzentrum und den Bahnhof zu ermöglichen. Dazu sollen in Kürze weitere Informationen folgen.