Traglufthalle ist bewohnt

Nach mehreren Verzögerungen, die zum einen im Bauablauf, zum anderen aber auch in rechtlichen Unklarheiten bedingt waren, ist die Traglufthalle zur vorübergehenden Unterbringung von Flüchtlingen seit Mitte Juni nunmehr bezogen worden.

Entgegen der bisherigen Planungen des Landkreises die Halle als Notunterkunft mit bis zu 300 Flüchtlingen zu belegen, hat die sich entspannte weltpolitische Lage der Flüchtlinge dazu geführt, dass diese bisher geplante Kapazität nicht mehr benötigt wird. Derzeit sind dort 59 Menschen untergebracht, darunter 10 Kinder. Auch die Freimeldung an die zentrale Erstaufnahmestation in Eisenhüttenstadt hat der Landkreis mittlerweise auf 100 reduziert, so dass unter der Annahme der Beibehaltung der nur geringen neuen Flüchtlinge, die in Eisenhüttenstadt ankommen damit zu rechnen ist, dass in Schönhagen nicht mehr als 100 Flüchtlinge untergebracht werden.

Der Landkreis Teltow Fläming, die Stadt Trebbin und die Arbeiterwohlfahrt Brandenburg als Betreiber der Einrichtung haben mittlerweile die Zuständigkeiten vor Ort abgestimmt. Da entgegen der bsiherigen Konzeption des Landkreises in Schönhagen nicht mehr Menschen untergebracht werden, die bereits eine Entscheidung über ihren Aufenthalt bekommen haben, sondern derzeit dort Flüchtlinge auf diese Entscheidung warten, musste das Konzept zur langfristigen Integration umgestellt werden zu Gunsten von vorübergehender Sofortversorgung. Es wurde vereinbart, dass die AWO vor Ort direkt über Sachspenden und ehrenamtliche Hilfeleistung befindet. Außerdem ist sie für alle Belange der Sicherheit und Ordnng AUF dem Gelände der Traglufthalle zuständig. Ansprechpartnerin ist die Leiterin vor Ort, Stefanie Schirner, Tel. 01520-9365808 Dort sollen sich auch diejenigen melden, die bereit sind, den angekommenen Flüchtlingen erste Unterstützung zur Erlernung der deutschen Sprache zu geben.

Die Stadt Trebbin zeichnet verantwortlich für alle Fragen der Kita- und Schulversorgung, Ordnungsaspekte AUßERHALB des Geländes der Traglufthalle, Vermittlung von Freizeitangeboten, Verbindung zu Arbeitgebern, die Jobangebote vorhalten, Teilnahme an den Arbeitsberatungen mit AWO, Landkreis, Polizei, Notfallsituationen, Aspekte des Brandschutzes. Ansprechpartner sind Bürgermeister Thomas Berger (Tel. 033731-84211) sowie die stellvertretende Bürgermeisterin Ina Schulze (Tel. 033731-84233).

Der Landkreis Teltow Fläming ist zuständig für die Errichtung und den Betrieb der Unterkünfte, Zuteilung der Flüchtlinge auf die Unterkünfte, die Betreuung in allen Fragen des Ausländerrechts inkl. Asylantragsverfahen), die soziale Betreuung der Flüchtlinge, die Finazierung der Unterkünfte und derjeweiligen  Betreiber (hier: AWO). Ansprechpartner beim Landkreis ist der Flüchtlingskoordinator Christian Rettig (Tel. 03371-6082005) und in Sozialangelegenheiten Herr Guido Kohl (Tel. 03371-6089210).

Es werden weiterhin dringend Helferinnen und Helfer gesucht, die sich zum einen um die Vermittlung erster Sprachkenntnisse kümmern wollen. Andererseits sind Angebote zur Freizeitbeschäftigung gerne gesehen. Die AWO vor Ort ist der richtige Gesprächspartner dafür.